Zollabfertigung

Die indirekte Vertretung 2.0

Herausforderung 1

 Gem. Art. 170 Abs. 2 UZK muss der Anmelder im Zollgebiet der Europäischen Union ansässig sein.

Herausforderung 2

Art. 70.1 UZK besagt, dass du deinen endgültigen Verkaufspreis verzollen musst. NICHT den Einkaufspreis, zB. aus China.

Zollabfertigung: ein Beispiel

Du kaufst 100 Paar Schuhe in China. Kaufpreis pro Paar ist 30 $. Dein Verkaufspreis im Webshop liegt bei 150 $.

Herausforderung 1: Da du deine Ansässigkeit innerhalb der EU nicht sofort nachweisen kannst, verhindert der Zoll die Einfuhr der Waren gem. Art 170 Abs. 2 UZK. 

Herausforderung 2: Ohne Niederlassung in der EU musst du anstelle des Einkaufspreises deines Produktes, den deutlich höheren Verkaufspreis verzollen. Die Abgaben steigen dabei um den selben Faktor, wie sich der VK zum EK verhält.

Du hast keine Niederlassung in der EU, an die du deine Ware liefern kannst. Das heißt, dass du nicht alle Richtlinien zum Import erfüllst.

Was wäre, wenn du dafür einen Vertreter beauftragen könntest?

Hier kommt unsere indirekte Vertretung 2.0 in’s Spiel.

Jeder kann sich vor den Zollbehörden vertreten lassen. Das bedeutet, dass wir die Zollanmeldung in unserem Namen machen, aber auf deine Rechnung.

Die Lösung hierfür ist unsere indirekte Vertretung 2.0

Warum 2.0? Weil wir mit der Vertretung nicht nur Herausforderung 1 meistern, sondern zusätzlich noch Herausforderung 2 mit dem Transaktionswert lösen.

Eine simple Kalkulation der Einfuhrabgaben ohne hellocustoms und mit hellocustoms:

Ohne hellocustoms

Transaktionswert:   75.000,00 $
Zölle bei 16,9%:   12.675,00 $
EUSt.:   16.658,25 $
  
Abgaben total:   29.333,25 $

Mit hellocustoms

CIF Wert:   15.000,00 $
Zölle:   2.535,00 $
EUSt.:   3.331,65 $
  
Abgaben total:   5.866,65 $

Unsere Kalkulation hat deine Neugierde geweckt?
Melde dich unverbindlich bei uns und wir zeigen dir wie du persönlich von unserer Unterstützung profitieren kannst.